Die Rolle der Medien in unserer Gesellschaft Essay

Posted on by Fejinn

Die Rolle Der Medien In Unserer Gesellschaft Essay




----

Zu lesen oder einfach nur die Schlagzeilen der eigenen Lieblingszeitung zu lesen, ist bei den meisten Menschen nicht nur eine Gewohnheit, sondern auch eine zweite Natur.

Im Gegensatz zu den elektronischen Medien, insbesondere dem Fernsehen, das rund um die Uhr Nachrichten und Ansichten verbreitet und es dennoch halbwegs gelingt, die Zuschauer zu seinen Fans zu machen, schafft das Printmedium eine lohnende Beziehung zu seinen Lesern.

Vom einzelnen Leser bis zur Gesellschaft insgesamt erfüllen Printmedien vielfältige Funktionen mit bemerkenswerter Reichweite und immensem Einfluss.

Wenn der Fernseher durch die Bilder informiert, erleuchtet die Zeitung durch Worte. Die Printmedien haben im kollektiven Bewusstsein einer zivilisierten Gesellschaft einen ganz besonderen Stellenwert.

In der öffentlichen Meinung haben Printmedien immer eine robuste Rolle gespielt, und noch wichtiger in jenen Zeiten, in denen elektronische Medien nirgends waren.

hier in Sichtweite. Da die Medien und die Gesellschaft untrennbar miteinander verbunden sind, ist ein gesundes Gleichgewicht zwischen den beiden Säulen der Gesellschaft unabdingbar, damit sich das eine nicht aus sehr unhaltbaren Gründen diktieren sollte.

Wenn zu viel Beherrschung der Medien, sowohl der elektronischen als auch der gedruckten, unerwünscht und unangemessen ist, ist es ebenso unethisch, wenn die Medien zum Sklaven der Gesellschaft werden und zu ihrem vergänglichen Geschmack neigen, anstatt die wirklichen Probleme der Menschen hervorzuheben.





Eine gesteigerte Interaktion zwischen den Medien und den Menschen kann dazu beitragen, ihre Territorien zu erweitern und dadurch bestimmte Kräfte, die aus dem Bösen herausfallen und beide zum Narren halten, in Schach zu halten.

In einigen Gegenden gibt es Befürchtungen, dass wir heute alle vierundzwanzig Stunden am Tag von Fernsehprogrammen bombardiert werden, und auch die Tageszeitung berührt jeden Aspekt unseres Lebens.

Sie geben Informationen, beeinflussen unsere Impulse oder Neigungen und Urteile, verbreiten lautstark und beharrlich bestimmte Ideen und bieten Lösungen in Form von Richtlinien und Programmen an.

Sie informieren, beeinflussen, argumentieren und argumentieren nicht nur mit uns, sondern wissentlich oder unbewusst.

In ihrem intensiven Wettbewerb, der gehört (gelesen) und beeinflusst (beeindruckt) wird, werden wir ständig mit Worten und mehr Worten bombardiert.

Worte sind fest, verlieren ihren Glanz und ihre Frische und die Fähigkeit, zarte und gesunde individuelle Bedeutungen und Erfahrungen zu verkörpern.

Damit die Medien ihre Freiheit nicht als Lizenz betrachten, hat der Presserat vor einigen Jahren eine Reihe von Richtlinien herausgegeben. Da unsere multireligiöse, multi-kommunale, sprachliche und kulturelle Gesellschaft ist, kann jedes provokative Schreiben zu Misstrauen und Unzufriedenheit unter den Menschen führen.





Angesichts der sehr sensiblen Zusammensetzung des sozialen und kommunalen Aufbaus Indiens wurde der Presse aufdrängt, provokative und sensationelle Schlagzeilen zu vermeiden.

Die Schlagzeilen müssen reflektieren und rechtfertigen die unter ihnen gedruckte Nachricht sollte keine Kommentare und Werturteile sein; und die Sprache, die beim Schreiben der Nachrichten verwendet wird, sollte gemäßigt sein, um Freundschaften zwischen Gemeinschaften und Gruppen zu fördern.

Alte Werte stehen unter enormer Kontrolle und Belastung, und die erprobten Beziehungen zwischen Individuen und Institutionen sind genau beobachtet worden.

Konsumismus und protzige Lebensstile haben unsere physiko-psychische Verfassung beeinflusst.





Kein Streben und Beruf ist frei von einer zwanghaften Kontrolle der Kommerzialisierung von Haltung und Herangehensweise. Selbst die Medien sind von diesem Virus der Geldmacht gegenüber der moralischen Macht nicht unberührt geblieben.

Jedes Mal, wenn das soziale Ethos und seine harmonische Leinwand durch übertriebenen Eifer oder Gier bedroht werden, wird die Wirksamkeit der Medien, die die Menschen für ihre Rechte und Pflichten sensibilisieren, reduziert.

Wenn eine obsessive Begeisterung für Pelf und Macht beklagenswert ist, ist die Kommerzialisierung von Medien, die zur Negation ihrer sozialen Ziele und Verpflichtungen führt, ebenso gefährliche Dimensionen.

In einigen Fällen, Professionalismus im Journalismus zu Sensationslust, was zu einer Verbesserung der Verpackung von Nachrichten führt, was zu einer oberflächlichen Präsentation führt.

Dieser Wandel von der Sozialwirtschaft zur Kommerzialisierung hat zu einer Verschlechterung des öffentlichen Lebens geführt.

Wenn am einen Ende des gesellschaftspolitischen Spektrums die Printmedien an der Brücke zwischen den Menschen und der Regierung stehen, sollten sie sich als Wachhund verhalten, ohne in der Berichterstattung zu urteilen.





Als stärkste Säule der Demokratie haben Medien einen einzigartigen Platz und Privilegien in der Gesellschaft.

Sowohl die nationalen als auch die regionalen Zeitungen können dazu beitragen, das Vertrauen in die Bevölkerung wiederherzustellen, indem ihnen der Fluss der gewünschten Informationen gewährleistet wird.

Ohne das "Mundstück" oder die Stimme seines Meisters sollten sich die Journalisten innerhalb der Parameter und Paradigmen der professionellen Ausbildung und Ethik äußern.

Sie können nicht ihr Bestes geben, wenn Damoklesschwert die Drohung, gemietet und gefeuert zu werden, ständig über ihren Köpfen hängt.

Die Medien können sich in einer Atmosphäre von Zwängen und Zwängen nicht entwickeln oder wachsen, und die Gesellschaft bleibt ein stiller Zuschauer, wenn sie die Bar der selbst auferlegten Anstandsdisziplin überschreitet.


Werbung:

Aufmerksamkeit auf




Top

Leave a Reply